Wir sollten dankbar sein.

Neulich habe ich meditiert über Dankbarkeit und Glück. Es gibt z.B. auf Netflix eine schöne Meditationsanleitung. Mir wurde bewusst, wie dankbar wir sein können, gerade heute zu leben.

Wenn ich mir vorstelle, im 19. Jahrhundert geboren worden zu sein, dann wäre ich höchstwahrscheinlich an einer unsicheren Impfung oder an einer natürlichen Infektionskrankheit gestorben. Wäre ich Anfang des 20. Jahrhunderts geboren worden, wäre ich vermutlich im Ersten oder Zweiten Weltkrieg als Soldat an der Front gefallen oder evtl. wegen den schlechten hygienischen Bedingungen ebenfalls an einer Infektion gestorben.

Wir gehören zu einer der ersten Generationen, die niemals direkt in einen Krieg verwickelt war. Wir leben in einem Sozialstaat, der es absolut jedem Bürger ermöglicht, ein lebenswertes Leben zu führen. Es ist vielleicht nicht immer ein Leben ins Saus und Braus, aber es ist ein Leben ohne hungern und um die eigene Gesundheit bangen zu müssen.

Wir sind in der Lage, uns selbst zu entscheiden, welchen Lebensweg wir einschlagen und welchen Lebensstil wir führen wollen. Wir können selbst entscheiden, ob wir in unserer Heimat leben oder in ein anderes Land auswandern wollen. Wir entscheiden selbst, ob wir diesen oder jenen Beruf ergreifen und wie viel Arbeitszeit wir anderen zur Verfügung stellen wollen. Wir entscheiden selbst, ob wir Teil dieses Systems sind oder aussteigen wollen.

Unsere Mitmenschen haben sicher den größten Einfluss auf unser Wohlbefinden. Wir sollten daher dankbar sein für die lieben Menschen, die uns umgeben und uns das Gefühl geben, ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens zu sein. Es sind Menschen, die uns lieben oder uns als Freund wertschätzen. Sie machen unser Leben so viel lebenswerter.

Es gibt so viele Gründe, warum wir dankbar sein sollten, im Hier und Jetzt zu leben. Der Grad an Freiheit, Gesundheit und Wohlstand in den westlichen Staaten ist der höchste in der ganzen Welt. Milliarden Menschen in den ärmeren Ländern beneiden uns darum und streben danach, Ähnliches zu erreichen.

Sicher existieren ebenso unendlich viele Probleme, die mit unserer modernen Lebensweise verbunden sind wie die Überfischung der Weltmeere und das damit verbundene drohende Aussterben der Ozeane, oder der Konsumwahn und der damit verbundene Raubbau an der Natur. Dennoch können wir für so vieles dankbar sein.

Wir Menschen sind sicher immer von der inneren Unruhe getrieben, die uns motiviert, weiter zu denken und Probleme anzugehen, aber wir sollten uns täglich bewusst machen, wie viel wir und unsere Vorfahren bereits erreicht haben. Diese Erkenntnis steigert nicht nur unsere Zufriedenheit und unser Glücksempfinden. Sie gibt uns Kraft für die anstehenden Herausforderungen des Lebens.

Teile diesen Beitrag: